Lolland — Vorbereitung — Anreise

Pimp our Van 

Unse­re Herbst­wo­che steht kurz bevor. Die ers­ten Din­ge sind auch schon in Spir­to ein­ge­räumt.
Jedoch gab es zuvor noch eini­ge Neu­ig­kei­ten:
Zunächst haben wir das klei­ne Heki (Dach­fens­ter) über dem Bett raus­ge­schmis­sen. Als Ersatz gab es einen Maxx­fan. Die­ses „net­te“ Teil ist ein Ven­ti­la­tor, der genau in die vor­han­de­nen Öff­nung passt. Nun kön­nen wir bequem lüf­ten sowohl Luft her­aus­pus­ten, um die Feuch­tig­keit zu redu­zie­ren, als auch Luft hin­ein­schau­feln. Damit sind wir wie­der ein Stück wei­ter zu einem Glam­ping Van auf­ge­stie­gen.

Dann gab es auch den ers­ten tech­ni­schen Erfolg: Ich habe einen Mini­com­pu­ter (Raspber­ry­pi) pro­gram­miert und konn­te somit die Strom­ver­sor­gung online stel­len und dazu auch noch die Abfra­ge des aktu­el­len Stand­or­tes. Dann wis­sen wir immer (sofern Inter­net vor­han­den) wo Spir­to sich befin­det. Sicher­lich nicht unbe­dingt not­wen­dig, weil die­se ent­we­der direkt am Gerät oder per Blue­tooth am Tele­fon ables­bar sind, jedoch ist jetzt ein Ver­lauf mit dabei. Das macht die Sache dann doch etwas spannender.

Auch einen neu­en Luft­ver­bes­se­rer gibt es von nun an in Spir­to. Direkt rechts am Ein­gang hängt die­se schö­ne Pflan­ze. Gegen­über dann unser Netz für Obst. 


Bei eini­gem Son­nen­schein fuh­ren wir nach Ros­tock. Kein Regen mehr! Hof­fent­lich bleibt es auch so. Noch kurz getankt und dann an der Fäh­re ange­stellt. Es sind nur weni­ge Fahr­zeu­ge an Bord. Die Über­fahrt dau­ert etwa zwei Stun­den. Dann soll­ten wir kurz nach 22:00 Uhr dort sein. Danach noch einen Schlaf­platz suchen und mor­gen aus­ge­ruht den schö­nen Tag genie­ßen.
Hier unse­re ers­te Strecke. 

Vie­le Grü­ße von uns 3.Und zum Schluss noch roman­ti­sche Fotos 


Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: