Nobler Reisetag

Toll. Gegen 14 Uhr sind wir von zu Hau­se gestar­tet. Hat­ten am Vor­tag schon die Sachen in zwei Kof­fern unter­ge­bracht und die­se dann heu­te im Auto verstaut. 

Die lan­ge Fahrt von fünf Stun­den wur­de durch Regen beglei­tet. So sind die vie­len Bau­stel­len auf der Auto­bahn kaum auf­ge­fal­len und die Poli­zei ließ sich nicht bli­cken. Eine klei­ne Ver­schnauf­pau­se und ein wei­te­rer Tank­s­top waren schon die größ­ten Hin­der­nis­se beim Vorwärtskommen. 

Bei küh­lem Wet­ter am Schloss Hohen­kam­mer ange­kom­men und das Zim­mer „bezo­gen“. Ein Spa­zier­gang durch die feuch­te küh­le Herbst­luft mit Umrun­den des „Was­ser­schlos­ses“ war angenehm. 

Nach­dem der Kopf gelüf­tet war ging’s zum Abend­essen. Hier nur eine Klei­nig­keit mit einem Maß Bier. Bis zu einem hof­fent­lich fürst­li­chem Früh­stück ver­brin­gen wir hier die Nacht. 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: