Im Dreiländereck

Nach die­sem Bau­ern­hof in einer wun­der­schö­nen Land­schaft haben wir einen Platz in Det­mold auf­ge­sucht.
Obwohl es erst vor­mit­tags war, ist die­ser Platz schon voll belegt. Eini­ge haben sich auch noch neben­bei auf die Pkw-Plät­ze gestellt. Muss also toll sein. Ich habe zunächst mei­ne obli­ga­to­ri­schen Mee­tings absol­viert und auf mei­ne Wan­ders­frau gewar­tet.
End­lich am frü­hen Nach­mit­tag war sie dann bei mir. Das let­ze Mee­ting lief noch bis 17:00 Uhr und wir mach­ten uns schnur­stracks in die Innen­stadt auf.
Hat etwas die­ses Det­mold. Eine net­te, alte Innen­stadt und schön zu lau­fen. Eine syri­sche Fami­lie hat uns ver­kös­tigt (trotz Rama­dan).
Am frü­hen Mor­gen wur­de ich dann von fri­schen Bröt­chen die Musel geholt hat­te über­rascht. Was haben die­se lecker geschmeckt. 

Auf dem Weg zum Nacht­platz mach­ten wir Halt in Pader­born. Sehr vie­le Kir­chen und auch katho­li­sche Schu­len. Ansons­ten ist die Innen­stadt eher öde. Die rie­si­ge Fuß­gän­ger­zo­ne lohnt sich nicht wirk­lich. Jedoch gab es für mich 2 Paar Schu­he, weil mei­ne schon abge­lau­fen sind. Auch ande­re Sachen haben wir hier shop­pen können. 

Unser Kaf­fee (ohne Getränk) gab es auf dem Sky­walk der Weser. Ohne einen Gedan­ken dar­an was es sein könn­te hat­ten wir dort gehal­ten und waren über­rascht, dass eine Aus­sichts­platt­form über die Ber­ge und das Was­ser, nur aus Stahl vor­han­den ist. Ein super tol­ler Aus­blick auf die Weser und direkt im Drei­län­der­eck.
Mit einem Sprung nach rechts sind wir von Nie­der­sach­sen zu Nord­rhein-West­fa­len gelangt und dann wei­ter nach Hes­sen. Man schaff­te es sogar gleich­zei­tig in zwei Län­dern zu sein. 

Heu­te und mor­gen ste­hen wir in Bad Karls­ha­fen (Hel­m­ar­s­hau­sen). Gleich direkt an einem Flüss­chen mit Blick auf eine Burg. Wir genie­ßen jetzt noch den schö­nen Son­nen­un­ter­gang. Viel Zeit wer­den wir nicht haben. Mor­gen fah­ren wir kur­ze 6 Kilo­me­ter und gehen in eine Sau­na. Dann am Abend zurück zum Schla­fen und am Sams­tag geht es den kür­zes­ten Weg nach Hause. 

P.S. wir gehen jetzt ins Dorf zum Oster­ei­er­schie­ßen. Mal sehen was das ist. Hört sich span­nend an. Erst gegen halb drei sind wir wie­der in Spir­to gewesen.

Schreibe einen Kommentar